Mein Name ist Dr. Joachim Wunderlich und ich begrüße Sie auf der Homepage meiner Praxis für nicht-invasive kardiologische Diagnostik.

Ich habe 28 Jahre lang im Wedding, Müllerstrasse 139, eine Praxis mit kardiologischem Schwerpunkt betrieben (z.B. Echokardiographie). Diese Praxis ist 2008 in ein MVZ der Vivantes GmbH übergegangen. Dort war ich noch bis zum 31. März 2011 als angestellter Arzt tätig. Eine weitere Zusammenarbeit mit Vivantes hat sich aus mehreren Gründen nicht mehr realisieren lassen.

Corona PCR-Schnelltest in der Praxis Dr. Joachim Wunderlich

Wir frühren in der Praxis (Handjerystr. 38, 12159 Berlin) Corona Schnelltests durch.

  • Mit telefonischer Anmeldung und zeitnaher Terminvergabe.
  • Weitere Informationn zum Ablauf und Durchführung des Schnelltests entnehmen Sie dem Video.

INFORMATIONEN* ZUR CORONA-IMPFUNG

* Weitere Informationen und Fragen finden Sie hier

  • BNT 162b2 Covid-Vakzin von Biontec/Pfizer
  • mRNA-1273 SARS-CoV-2 Vaccine von Moderna
  • Astra/Zeneca
  1. mRNA-Impfstoffe (Moderna & Biontec/Pfizer), tragen die Erbgutinformation des Virus
  2. Vektor-Impfstoff (Astra/Zeneca)
  1. Impfzentrum Arena Treptow
  2. Erika-Hess-Stadion in Mitte
  3. Messe Berlin Halle 21
  4. Flughafen Tegel
  5. Velodrom

Achtung: Eine Impfung in Arztpraxen gibt es in Berlin zurzeit nicht.

  1. Sie erhalten eine Einladung von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.
  2. Sie finden in den Unterlagen einen Katalog mit 9 Fragen.
  3. Bitte bestehen sie immer auf dem Aufklärungsgespräch mit einem Impfarzt.

Hinweis: BEI DER BEANTWORTUNG DIESER FRAGEN HELFE ICH IHNEN GERNE. Nehmen Sie Kontakt auf.

  • zwei Impfungen im Abstand von 2 bis 3 Woche.
  • Ca. 10 Tage nach der 2. Impfung haben sie einen ca.95%igen Impfschutz.
  • Beide mRNA-Impfstoffe müssen tief in den Muskel gespritzt werden
  1. Kinder unter 18 Jahren
  2. Schwangere
  3. Allergiker
  4. Menschen mit bösartigen Tumoren mit und ohne Chemotherapie
  5. Menschen, die regelmäßig Cortison einnehmen
  6. Kranke, die regelmäßig blutgerinnungshemmende Medikamente einnehmen z.B.: Phenprocoumon, Acenocoumarol, Apixaban, etc. müssen sich intensiv beraten lassen und ggf. diese Medikamente absetzen (ASS 100, Clopidogrel, Prasugrel und Ticragelor zählen nicht dazu).
    Hinweis: BEI DIESER ENTSCHEIDUNG STEHE ICH IHNEN SELBSTVERSTÄNDLICH ZUR VERFÜGUNG. Nehmen Sie Kontakt auf.
  7. Bei Symptomen wie Fieber, Husten Gliederschmerzen, und/oder Geruchs- und Geschmacksstörungen
  8. Nach überstandener Corona-Infektion

Es ist die Zulassungsstudie für den Biontec/Pfizer-Impfstoff im New England Journal of Medicine am 18.12.2020 veröffentlicht worden.
Die Zulassungsstudie von Moderna läuft noch.

Die Impfstoffe von Biontec und Moderna sind in den USA, Canada und UK notfallmäßig zugelassen worden. Dies bedeutet, dass für etwaige Nebenwirkungen die Zulassungsbehörden der jeweiligen Staaten haften, nicht aber die Hersteller.

In Europa hat die EMA- die Europäische Zulassungsbehörde nach Prüfung der Unterlagen beide Impfstoffe, befristet für 1 Jahr, zugelassen. Das heißt Biontec/Pfizer und Moderna müssen die noch fehlenden Daten zu Sicherheit und Wirkung innerhalb eines Jahres nachliefern. Gelingt dies den beteiligten Firmen nicht, so erlischt die Zulassung.
Mit dem Impfstoff der Fa. Astra/Zeneca dürfen in Deutschland nur Menschen unter 65 Jahren geimpft werden. Die Nebenwirkungen sind nicht genau bekannt.

Insgesamt sind nicht alle Fragen zur Sicherheit zu beantworten.

  1. Schützt eine Impfung vor einer erneuten Infektion mit Corona-Viren?
  2. Können bereits geimpfte Menschen Viren auf Andere übertragen?
  3. Wie lange hält der Impfschutz vor?
  4. Muss, wie bei Influenza, im Herbst erneut geimpft werden?
  5. Gibt es Nebenwirkungen, die die Zulassungsstudie nicht zeigte?
  6. Ist die Moderna- Zulassungsstudie abgeschlossen?
  7. Was geschieht, wenn Schwerkranke, Krebskranke, Immungeschwächte
    und/oder Cortisonbehandelte geimpft werden?
  8. Können psychiatrisch Kranke geimpft werden?
  9. Können HIV-Kranke geimpft werden?
  10. Können Menschen mit Hepatitis B oder C geimpft werden

Und noch ein Hinweis in eigener Sache:
Da durch die Impfungen in Impfzentren die „Durchimpfung der Bevölkerung“ nicht erfolgreich sein wird, muss diese Aktion in die Arztpraxen verlegt werden.
Wir bereiten uns darauf vor und haben uns, um zu lernen, als Impfärzte im Impfzentrum „Messe Berlin“ für den 28. Februar und den 7. März angemeldet.

* Weitere Informationen und Fragen finden Sie auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts

Gemeinsam mit dem Dermatologen Dr. Hans-Martin Wogenstein, den ich seit 45 Jahren kenne, habe ich von 2011 bis 2020 im Sophienhaus Bethanien Räume genutzt. Wir müssen aus verschiedenen Gründen diese Räume verlassen.

Die große Anzahl von Patienten und der unverändert erhebliche Zulauf neuer Patienten haben mich veranlasst, weiter zu arbeiten. Ich habe neue Räume in der

Handjerystr. 38
12159 Berlin

gefunden und werde dort meine Arbeit, die mir nach wie vor sehr viel Freude macht, ab dem

02. Juni 2020

fortsetzen.

Die Termine werden nach wie vor von mir persönlich und telefonisch vergeben. Ich bin für Sie täglich von 8:00 bis 22:00 auch samstags und sonntags zu erreichen.

Ein Schwerpunkt meiner Arbeit bildet die Echokardiographie. Zur Verfügung steht ein hochmodernes Utraschallgerät. Es ermöglicht Untersuchungen konventioneller Art (2-D-Echokardiographie und Farbdopplerechokardiographie). Diese Methode dient der Beschreibung der Pumpfunktion der rechten und linken Herzkammer, der Erfassung von Verdickungen und Störungen der Beweglichkeit der Kammermuskulatur. Darüberhinaus werden Aufbau und  Funktion der Herzklappen beschrieben. Angeborene Herzfehler können erkannt werden.

Ich arbeite mit den Vorgaben


  • ohne ökonomischen Druck viel Zeit für die Patienten zu haben,
  • eine rationelle Stufendiagnostik zu betreiben,
  • zeitnahe Termine anzubieten und
  • meinen Traum, einen hochmodernen Messplatz bestehend aus Echokardiographie/Stressechokardiographie und Spiroergometrie für eine komplexe nicht-invasive kardiologische Diagnostik, aufzubauen und einzusetzen, zu verwirklichen.

Und noch ein medizinisches Statement:


  • Ich biete keine IGEL Leistungen an, weil ich diese für Betrug am Patienten halte.
  • Ich lasse mich durch keine Klinik bestechen, um dorthin mehr Patienten einzuweisen.
  • Ich kassiere kein Geld von Kollegen, wenn ich Ihnen Patienten zuweise.
  • Ich handle ausschliesslich nach meinem medizinischen Verstand und lasse mich von Niemandem und Nichts zwingen, medizinisch unvernünftige Dinge zu tun.
  • Ich bin ökonomisch unabhängig und finde den Begriff der „Gesundheitswirtschaft“ in Bezug auf die medizinische Versorgung der Bevölkerung unethisch.